1. Runde im DB Regio-wfv-Verbandspokal

TSV Ehningen – SC 04 Tuttlingen

Das erste Spiel im Pokal wird gleich eine echte Standortbestimmung für den TSV Ehningen. Mit dem SC Tuttlingen stellt sich ein Mitaufsteiger vor, der in der Bezirksliga Schwarzwald in 28 Spielen mit 73 Punkten Meister wurde. Das waren 4 Punkte mehr, als der TSV in 30 Spielen erreichen konnte. Nur eine Niederlage gab es in der ganzen Runde zu verzeichnen. Dass der am letzten Spieltag abgefangene SV Seedorf in der Relegation drei Mal gewann und dabei den Deckenpfronn-Bezwinger Croatia Reutlingen ausschaltete und die SF Gechingen in die Bezirksliga schickte, mag andeuten, dass die Spielklasse bärenstark war.

Insofern ist es der erste Test der wirklich Aufschluss geben kann, wie weit die Blaugelben tatsächlich schon sind. Nicht vergessen sollte man, dass gerade die letzten Saisonspiele in der letzten Runde von vielen gegnerischen Zuschauern recht verhalten bis abfällig kommentiert wurden, getreu dem Motto „so werden die in der Landesliga keine Chance haben“.

Zumindest die bisherige Vorbereitung lässt anderes erhoffen und man kann gespannt sein, wer heute auflaufen wird und ob sich das Trainerduo des TSV Ehningen etwas besonderes hat einfallen lassen. Tuttlingen seinerseits geht es ähnlich – vor allem wenn man nochmal 3 Monate zurückblickt.

Ein völlig überraschender Trainerrücktritt Anfang Mai wurde darauf zurückgeführt, dass für den damaligen Trainer überraschend im Zuge von Gesprächen über Neuzugänge klar wurde, dass der Verein die Landesliga nicht stemmen kann/will. Vereinsseitig wurde darauf verwiesen, dass der (Wieder-)Aufstieg zu früh käme nach einem Abstieg 2016/17. Trotz allem hat man sich sportlich durchgesetzt und mit Andreas Keller einen Trainer, der als Spieler viel herumgekommen ist und als jung, innovativ und sehr ehrgeizig beschrieben wird.

Wenn man so will also einerseits überzeugende sportliche Leistung beider Teams in der Vorsaison, gepaart mit Zweifel was die neue Runde bringt.
Auffällig vielleicht noch aus der letzten Saison, dass bei 80 erzielten Toren kein Schütze aus Tuttlingen unter den ersten 18 Torjägern der Bezirksliga auftaucht – ein Indiz für die Breite und mannschaftliche Geschlossenheit der Gäste!

Übrigens: bei einem Heimsieg des TSV dürften sich die Blaugelben auch über ein Heimspiel in Runde 2 freuen. Vermutlich am Mittwoch, den 14.08. um 18:30 h wäre der Gegner dann der Gewinner der Partie SV Deckenpfronn – Calico Echterdingen (Verbandsliga) aus der 1. Pokalrunde.