An den Aufgaben wachsen!

TSV Ehningen – VFL Nagold

Vier Gegentore gegen den SV Seedorf, während der VFL Nagold sechs Treffer gegen den TV Darmsheim erzielt. Die Statistik des letzten Spieltages lässt einen vor dieser Partie aus Sicht des TSV Ehningen eher erschaudern.

Der Trainer des VFL Nagold konnte nach dem Spiel ein befriedigtes Resümee ziehen, Armin Redzepagic: „Heute können wir rundum zufrieden sein, meine Mannschaft hat eine überragende zweite Halbzeit gespielt.“ Mit dem halben Dutzend Gegentreffern war der Tabellenvierzehnte TV Darmsheim vor über 200 Zuschauern sogar noch gut bedient. Der VfL Nagold hatte von Beginn an auf Offensivmodus geschaltet. So berichtete der Schwarzwälder Bote über die Begegnung.

Insgesamt gehört Nagold zuletzt zu den formstärksten und beständigsten Teams der Liga und wird dem eigenen Anspruch um den Aufstieg zu spielen immer mehr gerecht. Nach einem verkorksten Saisoneinstieg nimmt man inzwischen Rang 3 ein, der Anspruch des Verbandsligaabsteigers ist aber eigentlich noch höher. Insofern wird die Marschroute in Ehningen ganz klar auf einen Sieg ausgerichtet sein.

Für die Blaugelben wurde im letzten Spiel bittere Gewissheit, was man schon vorher wusste: das Eis auf dem man in der Landesliga läuft ist verdammt dünn. Insofern brachte eine Niederlage nach sechs ungeschlagen überstandenen Partien den Absturz von Platz 7 in der Tabelle auf den Relegationsplatz!

Es heißt sich also gegen den übermächtig wirkenden Gegner aufrappeln und wieder konzentriert arbeiten und die gezeigten Schwächen abstellen. Nur noch drei Spiele stehen in der Vorrunde an, um den Sprung auf den begehrten Nichtabstiegsplatz zu schaffen. Sicher wird das Trainerduo in der Woche akribisch auf die anstehende Aufgabe vorbereiten. Allerdings zeigte sich auch im Spiel in Seedorf die alte Fußballerweisheit aus dem Phrasenschwein „die Wahrheit ist auf dem Platz“. Das bedeutet, dass es auf die Umsetzung in den 90 Minuten am Sonntag ankommt.
Hoffen wir, dass es so gelingt wie in den Spielen vor dem letzten Wochenende!

TSV Ehningen II – SV Oberjesingen

Kam man schon vor dem letzten Wochenende „auf dem Zahnfleisch daher“, was die personelle Situation anbelangt, waren ein weiterer Ausfall von Spielern durch Krankheit und am Ende im Spiel auch noch durch eine rote Karte weitere Nackenschläge. Insofern bleibt es einzig interessant und wichtig, wie es gelingt so nach und nach das Lazarett zu räumen um am Ende wieder konkurrenzfähig zu sein.

Immer noch profitiert man von den Punkten, die man schon einheimsen konnte und so wird keine Hektik oder Panik ausbrechen, allerdings ist es schade, dass man dem hinterher hinkt, was man in dieser Runde schon auf den Platz gebracht hat.

Ganz anders sieht es beim Mitaufsteiger SV Oberjesingen aus. Von den anderen Vereinen bereits vor der Runde mit auf das Favoritenschild gehoben wird das Team dieser Rolle bisher auch gerecht. Punktgleich, bei einem Spiel mehr, mit dem „Dauerfavoriten“ TSV Dagersheim steht man mit 5 Punkten Vorsprung auf dem Relegationsplatz und wird alles versuchen, sich im Rest der Saison noch um den einen Platz zu verbessern.

Dass die Chancen hierfür gut stehen lässt sich nicht nur aus dem Spielverlauf im Topspiel der beiden Favoriten ablesen. Ob es der Zweiten Mannschaft der Blaugelben gelingt hier in die Suppe zu spucken bleibt vor der Partie mehr als zweifelhaft. Aber am Ende kann man auch an seinen Aufgaben wachsen!

Der letzte Satz gilt für beide TSV-Teams an diesem Novembersonntag, den man mit engagierten Leistungen aufhellen kann!