Bittere Heimniederlage

TSV Ehningen – VFL Mühlheim 1:4 (0:1)

0:1 19. Min. Andreas Komforth
1:1 51. Min. Gökhan Akyüz
1:2 69. Min. Andreas Komforth
1:3 83. Min. Maximilian Bell
1:4 90.+2 Min. Nicklas Oertel

Das war ein in dieser Form keineswegs zu erwartender Rückschlag in den Bemühungen des TSV Ehningen, sich in der Landesliga zu etablieren. Ein Gegner der auf Augenhöhe schien, ein Heimspiel am Abend mit langer Anfahrt, dazu der „Käfig“ genannte Platz – viel sprach vor der Partie für die Blaugelben. Die aggressiv und konsequent auftretenden Gäste machten dem nicht unverdient einen dicken Strich durch die Rechnung.

Wie es auf dem kleinen Nebenplatz der Ehninger – Alternative mit Flutlicht wäre der Kunstrasenplatz gewesen – fast üblich ist, gab es zwar ein kurzes abtasten zu Beginn, schnell aber kam Hektik auf und es kam zu zahlreichen Zweikämpfen. Bereits in der Anfangsphase mussten die Gastgeber verletzungsbedingt wechseln. Viele hart geführte Zweikämpfe, Sliding-Tacklings zuhauf, die Gäste schienen sich – begünstigt davon, dass der Unparteiische keine gelbwürdigen Aktionen sah – intensiv in die Partie einzufinden. Lange kam außer einem Abschluss von Philipp Wolf jedoch so gut wie nichts auf das Tor des TSV. Nach einem tödlichen Pass nach innen in Richtung eigenem Strafraum nutze Torjäger Maximilian Bell das zu einem Schuss an die Querlatte, der Abpraller fand Andreas Komforth und der markierte das 0:1 in der 19. Minute. Auch danach wirkte Mühlheim wacher und flinker, den Gastgebern misslang der Versuch das Spiel mit kurzen Pässen und Kombinationen aufzubauen. Zu keiner Zeit gelang es die gewünschte Ruhe ins Spiel zu bringen. Mit einem weiteren frühen Wechsel und viel lautstarker Führung auf dem Spielfeld durch Kapitän Timo Paetzold versuchte man das Ruder herum zu reißen. Felix Meyer eröffnete mit einem Fernschuss die Offensivbemühungen, George Berberoglu auf Flanke von Marcel Berberoglu und ein Schuss von Gökhan Akyüz und einer von Cedric Fais waren in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit Anzeichen, dass die Blaugelben endlich im Spiel angekommen waren.

Dies wurde nach Wiederbeginn intensiviert. Der TSV Ehningen forcierte das Spiel, kombinierte schnell und wirkte endlich entschlossener. Allerdings hätte bereits in der 51. Minute ein weiterer Querschläger in der Abwehr das 0:2 bringen können – Torjäger Bell scheiterte im 1-1 an Mustafa Görkem. Im Gegenzug scheiterte Ali Cetin mit einem Kopfball doch dann gelang der ersehnte Ausgleich. Nach Vorarbeit von George Berberoglu und Kaan Toprak, war es Gökhan Akyüz der in der 51. Minute das 1:1 erzielte. Doppelpässe und Kurzpassspiel von Ehningen eröffnete nun weitere Möglichkeiten. Vor allem Ali Cetin scheiterte in dieser Phase mehrfach knapp und auch jetzt wirkte der Spielaufbau aus der Abwehr immer wieder fehleranfällig. Man war guten Mutes auf Seiten der Heimmannschaft, ehe in der 68. Minute ein Tackling von Timo Paetzold, der eindeutig den Ball spielte als Freistoß 18 Meter vor dem Tor geahndet wurde. Andreas Komforth nutzte einen Fehler in der Mauer – das war auch in der 1. Halbzeit schon passiert – und schoss den Ball zum 1:2 in die Maschen. Das war ein Nackenschlag, den der TSV nicht mehr ganz verkraftete. Zwar war man weiter bemüht, konnte aber in Punkto Gefährlichkeit und Tempo nicht mehr an die Leistung zu Beginn des zweiten Durchgangs anknüpfen. Im Gegenteil, die Konter der Gäste wurden immer zwingender und abermals Mustafa Görkem konnte in der 81. Minute vor Simon Bauer retten. Zwei Zeigerumdrehungen später war es dann soweit – ein steiler Ball fand Andreas Leibinger und der passte kurz vor dem Tor auf Alexander Bell welcher vollendete – allerdings stark abseitsverdächtig! Die Moral des TSV schien gebrochen. Eigene Unzulänglichkeiten und die teilweise mehr als merkwürdig anmutende Spielleitung des so genannten Unparteiischen sorgten für Auflösungserscheinungen. Eine recht einseitige Kartenverteilung, klare Fehler (die in einem Fall sogar von Mühlheimer Spielern korrigiert wurden) und ständige Geschwätzigkeit, statt korrekter Regelauslegung, das trug entscheidend dazu bei Ehningen den Zahn zu ziehen. Zwei Mal noch hätten die Mühlheimer weitere Treffer erzielen können – Ehningen wurde ein Abseitstor nicht anerkannt und ein Kopfball von Samet Öztürk verfehlte das Ziel, gegen Spielende scheiterte Kai Stelter noch zwei Mal knapp für den Gast. Als im Hintergrund ein Feuerwerk am Ehninger Nachthimmel zu hören war und der eingewechselte Niklas Oertel das 1:4 in der Nachspielzeit erzielte, passte die Kulisse für die Mühlheimer perfekt

Wie wird das Team der Blaugelben und das Umfeld diesen Rückschlag verkraften? Durch dieses Ergebnis und eine einwöchige Spielpause rutscht der TSV Ehningen doch schnell in Richtung Tabellenkeller – eine Konstellation, die man vermeiden wollte. Da auch der nächste Gegner SV Nehren keineswegs zur Kategorie „Aufbaugegner“ zählt stehen schwierige Wochen bevor.

TSV Ehningen:
Mustafa Görkem, Fabian Mücke, Marcel Berberoglu, Andrei-Lucian Ulici (29. Metehan Kizilagil), George Berberoglu, Felix Meyer, Fabian Fais (07. Cedric Fais / 46. Kaan Toprak), Ali Cetin, Timo Paetzold, Samet Kibar (75. Samet Öztürk), Gökhan Akyüz
(Wolfgang Peuker)