Die letzten Spiele vor der nächsten Pause

Young Boys Reutlingen – TSV Ehningen

Bei den Young Boys Reutlingen, die sich selbst „Die Macht vom Ringelbach“ nennen, erwartet die Blaugelben eine schwere Auswärtshürde. Gerade weil der Aufsteiger bisher den eigenen Hoffnungen und Erwartungen ziemlich hinterher hinkt, wird er in diesem letzten Spiel vor der anstehenden Zwangspause nochmal alles versuchen um zu punkten. Als Aufsteiger stand von vorne herein der Klassenerhalt als Ziel auf dem Zettel, allerdings bringen bisher zwei Siege, zwei Unentschieden und acht Niederlagen nur Platz 18. In den jüngsten fünf Auftritten brachten die Gastgeber nur einen Sieg zustande.

Dies ist kein Anlass „locker“ in diese Partie zu gehen, die Spieler von Trainer Giuseppe Farinella, der im 3. Jahr tätig ist, können sicher mehr als sie bisher gezeigt haben und werden das auf dem heimischen Kunstrasenplatz auch versuchen zu zeigen.

Der Verein wurde erst 2006 gegründet und schaffte es von der Kreisliga C binnen 7 Jahren in die Landesliga durchzumarschieren. Dort spielte man von 2013 bis 2018, bevor man nach einer Zwischensaison den Wiederaufstieg schaffte. Man weiß es also wie es geht, sich in der Landesliga zu halten! Im Gegensatz zu vielen anderen neu gegründeten Vereinen findet eine solide Vereins- und Jugendarbeit statt, der Aktive Bereich ist durch Patenschaften aller (!) Spieler mit den Juniorenteams mit diesem verwoben.

Im Übrigen tauchte in der Saisonvorschau nur bei den Young Boys der Name TSV Ehningen als Titelfavorit auf! Allerdings hatte man 5 Kandidaten benannt und so eine gewisse Auswahl. Überraschen tut der TSV inzwischen niemand mehr in der Landesliga, außer vielleicht sich selbst und die Fans der Blaugelben. Eine Serie toppt die nächste und es ist hoffentlich nicht der von Abergläubischen befürchtete 13. Spieltag, der die Jungs aus Ehningen stolpern lässt. Auch, dass ausgerechnet wieder gegen einen Verein aus Reutlingen die zweite Niederlage der Saison eingefahren wird, wäre ein merkwürdiger Zufall.

Extrem konzentriert, solide und mit vielen spielerischen Glanzlichtern versehen wurde zuletzt das Lokalderby gegen den FC Gärtringen gewonnen und man hat weiter den Eindruck, dass es Javier Klug und George Berberoglu schaffen, dass in der Mannschaft ein Rädchen ins andere greift. Vor der Zwangspause nochmal ein Dreier und ein weiterer Schritt ist geschafft und man kann nochmal in Ruhe durchatmen und hoffen, dass diese, für den TSV so glanzvolle Saison, fortgesetzt werden kann.

TSV Waldenbuch – TSV Ehningen II

Zwei Mal mussten die Blaugelben zuletzt wegen Corona aussetzen und nach diesem Spiel steht die nächste Pause an. Es gilt also zu versuchen, trotz dieser Umstände und der 14-tägigen Pause im Mannschaftstraining einen Rhythmus zu finden um zu Punkten zu kommen.

Die Angriffsreihe des TSV Waldenbuch lehrte ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 21 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Insofern muss Ehningen II vor allem die Offensivabteilung der Schokoladenstädter in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel. Mit elf Punkten nimmt TSV Ehningen II den zehnten Tabellenplatz ein. Damit ist man dem TSV Waldenbuch ganz dicht auf den Fersen, denn die Gastgeber haben mit zwölf Punkten nur einen Zähler mehr auf dem Konto und stehen auf dem achten Platz. Allerdings muss man ja langsam schon mal den Quotienten ermitteln und der sieht bei zwei weniger ausgetragenen Partien für Ehningen positiv aus!

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher drei Siege ein. Acht Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für den TSV Waldenbuch dar und zeigen einen positiven Trend auf, den die Heimmannschaft sicher fortsetzen möchte. Insbesondere an vorderster Front kommen die Gäste nicht so wirklich zur Entfaltung, sodass nur neun erzielte Treffer auf das Konto von TSV Ehningen II gehen – der zweitschwächste Wert in der Liga!

Der letzte Sieg am Hasenhof liegt für Ehningen II lange zurück, er datiert auf das Jahr 2011. Drücken wir also dem Team von Allesandro Maiorano die Daumen, dass man mit einem positivem Ergebnis in die anstehende Pause gehen kann.