Dreier zum Frühschoppen!

TSV Ehningen – SV Böblingen 4:1 (2:0)

1:0 15. Min. Valmir Mustafa
2:0 25. Min. Timo Paetzold
2:1 50. Min. Simon Lechleitner
3:1 68. Min. Timo Paetzold
4:1 74. Min. Timo Paetzold

4:1 besiegten die Blaugelben den Favoriten. Vor dem Spiel hätte man das kaum für möglich gehalten, aber Ehningen spielte konzentriert und konsequent und konnte sich an diesem Sonntag vor allem auf einen verlassen: den dreifachen Torschützen Timo Paetzold.

Von Beginn an zeigte die Heimmannschaft, dass sie die Punkte nicht freiwillig abgeben wollte. Ali Cetin zeigte mit einem Fernschuss in der 3. Minute erstmals auf, in welche Richtung es gehen soll. Allerdings schlug Böblingen schon im Gegenzug zurück, als Endrit Syla gerade noch geblockt werden konnte. Nächste Doppelchance dann nach einer knappen Viertelstunde, Alban Dodoli hatte Andrei Ulici düpiert, und kam am Fünfmetereck zu Fall. Der SVB reklamierte heftig 11-Meter, praktisch im Gegenzug schlugen die Ehninger eiskalt zu. Nach einem Doppelpass zwischen Ali Cetin und Fabian Fais wurde Valmir Mustafa am 16er freigespielt. Er ließ sich diese Chance nicht entgehen, verwandelte gekonnt zur Führung. 1:0 statt 0:1, oft sind es Kleinigkeiten, die im Fußball den Unterschied am Ende ausmachen. Auch die nächste Chance gehörte den Blaugelben, Valmir Mustafa war durchgebrochen, den Abpraller nach seinem Schuss, den Kaan Toprak versenken wollte, kratzte Simon Lechleitner von der Linie. In der 25. Minute fiel das 2:0 für Ehningen, als Marcel Berberoglu mit einem Eckball Timo Paetzold am langen Pfosten fand und dieser humorlos mit dem Kopf vollendete. Danach entwickelte sich das Spiel eher in Richtung Geplänkel, Ehningen verwaltete seine Führung, Böblingen fiel nichts wirklich Zwingendes ein. Der Gastgeber wirkte insgesamt spritziger und zielorientierter, Böblingen brachte seine Klasse in dieser Phase nicht aufs Feld.

Verwandelt kamen beide Mannschaften aus der Kabine, das lag nicht nur, aber auch daran, dass Böblingen in der 50. Minute auf 2:1 verkürzen konnte. Ein Freistoß von Edrit Syla fand Simon Lechleitner am langen Eck und dieser schob ungehindert ein. Die Kreisstädter waren deutlich am Drücker, Ehningen schien der Mut und die Ordnung aus der ersten Halbzeit verlassen zu haben. Die Abstände im Mittelfeld stimmten nicht mehr und man kam kaum in die Zweikämpfe. Trainer Javier Klug versuchte von außen Einfluss zu nehmen, um die Mannschaft wieder aufzurütteln. Der SVB blieb tonangebend, allerdings blieben Chancen lange aus. Erst in der 65. Minute krachte ein Freistoß von Edrit Syla ans Tordreieck, der folgende Nachschuss von Florian Mayer war zu schwach. Mitten in die Angst, dass Ehningen das Spiel nun endgültig abgeben würde, fiel überraschend das 3:1. Ein Freistoß von Marcel Berberoglu von der Seite fand den durch den Strafraum eilenden Timo Paetzold, der diesmal am kurzen Eck per Flugkopfball erfolgreich war. Nachdem das probate Mittel ruhender Ball von Marcel Berberoglu auf Timo Paetzold bereits 2-mal erfolgreich war, variierte man das in der 74. Minute. Ein Freistoß von der Mittellinie fand Richtung Strafraumeck Ali Cetin, der per Kopf auf Timo Paetzold quer legte und dieser vollendete mit einem Kunstschuss zum 4:1 gegen seine alten Kameraden. Es war übrigens der 400. Treffer in der Landesliga 2019/20. Damit war die Luft aus diesem Spiel heraus. Zwar zeigte Böblingen in den letzten 10 Minuten noch drei Mal Gefährlichkeit, allerdings ließ man die nötige Konsequenz und Präzision vermissen. Das Spiel fand so mit dem TSV Ehningen einen verdienten Sieger, allerdings musste man zwischen der 46. und 68. Minute schwer um diesen Sieg zittern, worüber die Höhe hinwegtäuscht.

Böblingen wird seine Punkte noch machen, für Ehningen bedeutet der Dreier ein klein wenig Luft im weiterhin engen Abstiegskampf. Nachdem wieder 2 Spieler angeschlagen vom Platz mussten, darf man gespannt sein, wie sich das Personalkarussel weiter dreht. Eines dürfte klar sein, der Frühschoppen schmeckte nach diesem Derby nur den Ehningern.

TSV Ehningen:
Mustafa Görkem, Marcel Krause, Marcel Berberoglu, Andrei-Lucian Ulici, George Berberoglu, Timo Paetzold, Metehan Kizilagil, Valmir Mustafa (70. Fabian Mücke), Ali Cetin (76. Samet Öztürk), Fabian Fais (57. Cedric Fais), Kaan Toprak (33. Samet Kibar).

(Wolfgang Peuker)