Frühschoppenderby und Heimspiel der Zweiten

TSV Ehningen – Spvgg Holzgerlingen

Ausgerechnet – so könnte man auf Ehninger Seite denken – ausgerechnet vor dem Derby auf der Schalkwiese haben die Gäste aus Holzgerlingen nach langen sieglosen Wochen in die Erfolgsspur zurück gefunden und den ersten Saisonsieg feiern können.

Andererseits ist es auch gut so, um sich tatsächlich mental voll auf dieses sicher umkämpfte Spiel einzustellen. Dass jedes kleine Nachlassen bestraft wird, haben die Blaugelben in den letzten zwei Partien erlebt, als man nach jeweils turbulentem Spielverlauf tatsächlich erst in allerletzter Sekunde den Siegtreffer erzielen konnte.

Dies wiederum spricht für das Team von Javier Klug und George Berberoglu, bis zum Schlusspfiff nämlich alles zu versuchen und das Selbstbewusstsein, dass das auch klappen kann. Jenes wurde sicher in den letzten Spielen gestärkt. Allerdings sollte man auch spielerisch wieder so in die Spur finden, dass man die Begegnungen nicht unnötig spannend macht.

Andreas Beyerle, der Coach der Holzgerlinger, atmete nach dem ersten Saisonsieg erleichtert durch. „Unsere jungen Spieler lernen von Woche zu Woche. Schade, dass es so lange gedauert hat.“ Der Umbruch im Team vom Schönbuchrand ist in vollem Gange. Man muss nun also sehen, ob der Lernprozess schon beim Auswärtsspiel auf der Schalkwiese zu einem nächsten Erfolg führt. Ins Rampenlicht hat sich in dieser Runde vor allem Kevin Borek gespielt, der mit 8 Treffern sogar die Torjägerliste der Landesliga anführt. Damit hat er den Löwenanteil an insgesamt 11 geschossenen Toren des Teams. Vom TSV Pliezhausen kommend hat er sich als echte Verstärkung erwiesen.

Umgekehrt erlebten die Blaugelben in Tübingen die Wiedergeburt von Bastian Bothner. Er hatte eine gewisse Anlaufphase in der Runde gebraucht, ehe ihn eine Schulterverletzung ganz außer Gefecht setzte. Mit großer Willenskraft und guten Trainingsleistungen hat er sich wieder herangearbeitet und im letzten Spiel so zwei Treffer erzielt und das Siegtor vorbereitet. Der Rest der Mannschaft zeigte sich zuletzt zwar stabil und solide, trotzdem wollte weniger gelingen als vorher. Dazuhin erlebt man das Los an der Tabellenspitze, dass jeder Gegner besonders motiviert scheint. Allerdings – wenn man an die späten Tore in den letzten beiden Spielen denkt – profitiert man wohl auch ein wenig von dem Glück dessen der vorne steht. Ohne zu verkennen, dass dahinter mehr als 90 Minuten intensive Arbeit liegen. Dass die Siege – gemessen an den Spielanteilen, Chancen und dem Verlauf – jeweils verdient waren, soll dabei unterstrichen werden.

Es trifft also ein Gastgeber, der nichts zu verschenken hat und seine Position verteidigen möchte auf einen Gast, der vor der Runde einen einstelligen Tabellenplatz angestrebt hat und nach vielen Rückschlägen Morgenluft wittert. Für Spannung in diesem Derby dürfte also gesorgt sein.

TSV Ehningen II – GSV Maichingen II

Mit zuletzt zwei Siegen hat sich die Zweite Mannschaft der Blaugelben etwas Luft verschaffen können. Die Tabelle zeigt, dass dies auch bitter notwendig war und man nicht nachlassen darf. Die Hürden mit dem Tabellenzweiten GSV Maichingen und dem VFL Oberjettingen im Spiel danach sind aber gewaltig hoch. Hier heißt es alles hineinzulegen um nicht hinten rein zu rutschen.

Die Zweitvertretung des GSV ballert in dieser Runde bisher mit Oberjesingen um die Wette und hat schon 20 erzielte Treffer nach 6 Partien zu Buche stehen. Auf die Defensive des TSV kommt also Schwerstarbeit zu. Mit Yannick Fellner (6 Tore), Mirza Villa (6) und Nemanja Anicic (5) sind gleich drei Spieler bisher sehr treffsicher und zu beachten. Der in Ehningen wohl bekannte Dieter Grieb hat in Maichingen als Trainer ein junges und zu beachtendes Team geformt, das die Blaugelben in jeder Hinsicht fordern wird.

Durch eine gewisse Entspannung in der personellen Situation aber eben auch durch Grundtugenden „wie alle zusammen halten und füreinander alles geben“ (Zitat aus dem letzten Spielbericht) geht die Truppe von Alessandro Maiorano allerdings keineswegs chancenlos in diese Begegnung. Dazu muss man alles abrufen um wie beschrieben in der Defensive den Gegner in Schach zu halten und gleichzeitig die sich bietenden Gelegenheiten in der Offensive konsequent nutzen.

Wir wünschen beiden Mannschaften viel Erfolg – am liebsten wäre allen TSV‘lern der nächste 6-Punkte-Sonntag! Zwei davon gab es zuletzt zu feiern. Gegen eine Fortsetzung hätte niemand beim Heimteam etwas einzuwenden.