Heimniederlage im Derby!

TSV Ehningen – FC Gärtringen 1:3 (1:0)

1:0 07. Min. Ali Cetin
1:1 56. Min. Julian Borgia
1:2 66. Min. Timo Paetzold (ET)
1:3 87. Min. Julian Borgia

Vor dem Spiel war die Frage, ob es den Ehningern gelingt, im Derby gegen den FC Gärtringen an die letzten Leistungen anzuknüpfen oder ob der Gast an die Leistungen aus den Heimspielen mit 5 und 4 Toren anknüpfen kann. Am Ende zeigte der FCG eine runde Leistung und siegte verdient mit 1:3.

Der TSV Ehningen spielte mit Trauerflor und gedachte so dem am Vortag verstorbenen Ehrenmitglied Eugen Widenmaier, der bis zuletzt treuer Begleiter auf dem Sportplatz war.

Ab Spielbeginn wirkte der FC Gärtringen wacher, trotzdem gelang den Ehningern das erste Ausrufezeichen – und was für eines! Gökhan Akyüz war kurz vor dem Strafraum umgerissen worden. Den fälligen Freistoß jagte Ali Cetin mit einem Wahnsinnskracher in der 7. Minute zur 1:0 Führung für die Blaugelben in die Maschen. Es entwickelte sich nun im Mittelfeld ein intensives Spiel, in dem es hin und her ging. Ehningen war bestrebt, mutig weiter zu spielen, Gärtringen gewillt, das Spiel in den Griff zu bekommen. Vielleicht ließen sich die Ehninger in dieser Phase etwas zu sehr nach hinten drängen, ohne die Absicht defensiv zu spielen. Bis zur 24. Minute gelang es den Gast vom Tor wegzuhalten, ehe Adrian Döbele einen Kopfball neben das Tor setzte. Das Spiel blieb von Taktik geprägt, Javier Klug bemängelte zu Recht, dass seitens der Ehninger die Abstände im Mittelfeld nicht passten, und das Heimteam zu passiv wirkte. Passiert war bis dahin nicht viel, der neutrale Zuschauer könnte das Spiel eher als langweilig empfunden haben. In der 34. Minute war es Julian Borgia, der Ehningens Torhüter Dennis Melzer zu einer Glanzparade zwang. In „Fliegermanier“ holte er den Ball aus dem Tordreieck. Ehningen schien mehr und mehr sein Konzept zu verlieren, es war ein Ritt auf Messers Schneide, der noch gut ging, weil Gärtringen nicht zwingend genug agierte. So rettete Ehningen die Führung in die Kabine.

Wie im Durchgang eins gehörte auch in der zweiten Halbzeit die erste Chance den Gastgebern, wobei sich Gärtringen eine Zeigerumdrehung später revanchierte. Nach einem Schuss von Gökhan Akgüz (50.) schien es tatsächlich so, dass die Blaugelben die Negativentwicklung stoppen könnten. Allerdings wirkte Gärtringen nun insgesamt gefährlicher und zielstrebiger, und so war es keine wirkliche Überraschung, dass nach schöner Vorarbeit von Maikel Boric Julian Borgia keine Mühe hatte, mit einem Flachschuss in der 56. Minute das 1:1 zu markieren. Ehningen blieb weiter im Spiel. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch, in dem beide Teams versuchten das Spiel in ihre Richtung zu biegen. Boric, ein echter Aktivposten auf Seiten der Gäste, zwang Dennis Melzer nach gut einer Stunde mit einem Distanzschuss zu einer weiteren Parade. Maikel Boric war es dann auch folgerichtig, der Gärtringen in der 66. Minute in Führung brachte. Ein weiter Ball erreichte ihn am 5-Meter-Raum, seinen ersten Schuss konnte Melzer noch abblocken, der Abpraller traf Timo Paetzold und von seinem Körper sprang die Kugel ins Tor. Durch Wechsel und Umstellungen versuchte Ehningen wieder ins Spiel zu kommen, allerdings wirkte das Team am Ende zweier englischer Wochen körperlich und mental etwas ausgelaugt, während sich die individuelle Klasse einiger Gästeakteure immer mehr bemerkbar machte. Ehningen kam zwar zu einigen Konterversuchen und Ansätzen, ohne jedoch wirklich Gefährlichkeit auszustrahlen. Gärtringen wirkte geradliniger und bewies dies zuletzt in der 87. Minute, als es wieder der unermüdliche Julian Borgia war, der nach perfekter Vorarbeit von Semih Emirzeoglu den 1:3 Endstand markierte.

Erkenntnis nach diesem Spiel ist, dass die Bäume für den TSV nicht in den Himmel wachsen, was nicht schlimm ist. Man hat sich einer arrivierten Mannschaft, die ihre Leistungsfähigkeit auf den Platz gebracht hat, beugen müssen. Vieles blieb an diesem Sonntag Stückwerk und bereits am kommenden Freitag im Heimspiel gegen den VfL Mühlheim empfängt man einen Gegner auf Augenhöhe. Da gilt es dann, wieder einiges besser zu machen.

TSV Ehningen:
Dennis Melzer, Fabian Mücke, Steffen Benzinger, Andrei-Lucian Ulici, George Berberoglu (70. Felix Meyer), Cedric Fais (46. Kaan Toprak), Ali Cetin, Metehan Kizilagil (70. Eric Grässer), Timo Paetzold, Fabian Fais (75. Samet Öztürk), Gökhan Akyüz

(Wolfgang Peuker)