Letzte Spiele des Jahres

TSV Ehningen – VfB Bösingen

Aus Fussball.de : Der VfB Bösingen will mit dem Rückenwind von zwei Siegen in Folge beim TSV Ehningen punkten. Letzte Woche siegte der TSV Ehningen gegen den FC Rottenburg mit 3:1. Damit liegt der TSV Ehningen mit 22 Punkten jetzt im Tabellenmittelfeld. Der VfB Bösingen gewann das letzte Spiel gegen den TV Darmsheim mit 3:2 und belegt mit 25 Punkten den siebten Tabellenplatz. Im Hinspiel hatte der VfB Bösingen auf heimischem Terrain einen 1:0-Sieg verbucht.

Der TSV Ehningen findet sich aktuell in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang neun. Sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für das Heimteam dar.

Der Angriff ist beim VfB Bösingen die Problemzone. Nur 24 Treffer erzielte der Gast bislang. Die letzten Resultate der Mannschaft von Peter Leopold konnten sich sehen lassen – neun Punkte aus fünf Partien. Beide Teams sind in der gleichen Tabellenregion unterwegs. Den Unterschied machen lediglich drei Zähler aus. Nach 16 absolvierten Begegnungen stehen für den TSV Ehningen sechs Siege, vier Unentschieden und sechs Niederlagen auf dem Konto. Die Bilanz des VfB Bösingen nach 16 Begegnungen setzt sich aus acht Erfolgen, einem Remis und sieben Pleiten zusammen. Der TSV Ehningen oder der VfB Bösingen? Wer am Ende als Sieger dasteht, ist aufgrund des ähnlichen Leistungsvermögens kaum vorhersagbar. Soweit Fussball.de.

Die Blaugelben werden alles daran setzen die Niederlage aus dem Hinspiel durch einen Heimsieg wieder etwas ins Lot zu bringen. Das ist auch deswegen wichtig, weil von den restlichen 15 Landesligapartien nur noch 6 in Ehningen stattfinden und man sich bisher doch etwas leichter getan hat auf der Schalkwiese zu punkten als auswärts.
Außerdem würde den TSV ein Dreier den „magischen 40 Punkten“ (Martin Osswald in der Kreiszeitung) wieder einen guten Schritt näher bringen und beruhigter Weinachten feiern lassen.

Mehr als die Hälfte der Teams ist im Abstiegskampf und jeder macht seine Rechnung auf wie es reichen kann und soll. Jeder hofft auf seine Verletzungsrückkehrer oder Neuzugänge die im neuen Jahr einen Schub oder die bessere Zukunft bringen sollen. Das einzig wahre sind jedoch die Punkte, die man auf dem Konto verbuchen kann.

VfL Oberjettingen – TSV Ehningen II

Auch hier zunächst die Vorschau auf Fussball.de: Beendet die Reserve von TSV Ehningen den jüngsten Triumphzug des Gegners? Der VfL Oberjettingen wandelte zuletzt auf dem Erfolgspfad. Während der VfL Oberjettingen nach dem 7:2 über den TV Nebringen mit breiter Brust antritt, musste sich TSV Ehningen II zuletzt mit 0:4 geschlagen geben. TSV Ehningen II kam im Hinspiel gegen den VfL Oberjettingen zu einem knappen 5:4-Sieg. Wird das Rückspiel wieder eine enge Angelegenheit?

Für hohen Unterhaltungswert war in den bisherigen Spielen des VfL Oberjettingen stets gesorgt, mehr Tore als der Gastgeber (53) markierte nämlich niemand in der Kreisliga A2. Die Elf von Coach Daniel Pilarski hat 27 Zähler auf dem Konto und steht auf Rang vier. Den VfL Oberjettingen scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende fünf Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche. Das bisherige Abschneiden des VfL Oberjettingen: acht Siege, drei Punkteteilungen und drei Misserfolge.
Die Ausbeute der Offensive ist bei TSV Ehningen II verbesserungswürdig, was man an den erst 29 geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann. Der Gast bekleidet mit 22 Zählern Tabellenposition sechs. Die Leistungskurve der Mannschaft von Coach Jürgen Fais zeigt steil nach unten und so wartet man nun schon seit vier Spielen auf den nächsten Sieg. Nach 14 Spielen verbucht TSV Ehningen II sieben Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen auf der Habenseite.

Insbesondere den Angriff des VfL Oberjettingen gilt es für TSV Ehningen II in Schach zu halten. Durchschnittlich lässt der VfL Oberjettingen den Ball mehr als dreimal pro Partie im Netz zappeln. Auf dem Papier ist TSV Ehningen II zwar nicht der Favorit, insgeheim hofft man aber auf etwas Zählbares. Soweit Fussball.de.

Selten wurde eine Winterpause so herbei gesehnt wie von der Zweiten der Blaugelben. Nach dem furiosen Start hat eine gravierende Verletzungsmisere zu einem Einbruch geführt. Die Ausfälle waren nicht mehr zu kompensieren. Man darf gespannt sein ob in der letzten Partie des Jahres noch eine Überraschung gelingt.

Ansonsten besteht die Hoffnung, mit dem entsprechenden Kader und aufbauend auf die Leistungen und der Ausbeute aus der ersten Phase der Saison wieder in die Spur zum Nichtabstieg zu finden.

(Wolfgang Peuker)