Nächste Prüfsteine warten

TSV Ehningen – VFL Mühlheim

Mit dem VFL Mühlheim ist ein Team zu Gast, auf das der TSV Ehningen bereits nach dem letzten Landesligaaufstieg getroffen ist. Nach einer „Landesligaabstinenz“ gelang den Gästen 2018 der Wiederaufstieg und in der vergangenen Saison mit Platz 7 beeindruckend der Klassenverbleib.
Zum ungewöhnlichen Spieltermin kommt es, weil Mühlheim am Wochenende eine Veranstaltung hat. Dem Wunsch auf Freitag vorzuverlegen kam Ehningen nach unter der Voraussetzung, dass das Heimrecht getauscht wird. So kommt es zu dieser ungewöhnlichen Anstoßzeit am Freitagabend und zu zwei Heimspielen hintereinander in der noch jungen Saison.

Beide Teams können bisher 4 Punkte nach 4 Spielen verbuchen, was nicht wirklich schlecht ist, andererseits eben auch mit dem Blick nach hinten verdeutlicht, dass weiteres folgen muss. Bei Mühlheim stehen Niederlagen gegen den SV O3 Tübingen und dem SC 04 Tuttlingen einem Sieg in der Nachspielzeit in Wittendorf und zuletzt ein Unentschieden in Darmsheim gegenüber. Wenn man die Namen liest ergibt sich fast automatisch der Eindruck, dass das genau die Teams sind, mit denen sich auch Ehningen auseinander setzen muss, wenn es um den Klassenerhalt geht. Eine Begegnung auf Augenhöhe also.

Beim Gegner ist der auffälligste Spieler gleichzeitig der Trainer: als Schaltzentrale aus der Viererkette heraus fungiert Maik Schutzbach, ehemaliger Drittliga-Spieler (Offenbach und Saarbrücken) sowie zudem Co-Trainer der Bundesliga-Frauen des SC Freiburg. Er hatte die ersten drei Spiele noch nur gecoacht und in Darmsheim auch auf dem Platz wieder eingegriffen. Darüber hinaus waren letzte Runde als Torschützen Maximilian Bell (20 Tore) und Max Drössel (11) auffällig. Hier gilt es ein besonderes Augenmerk darauf zu haben.

Bei den Blaugelben setzt das Trainerduo darauf, dass nach drei englischen Wochen am Stück die Pause seit Sonntag gut getan hat um mit dosiertem Training wieder frischer im Kopf und in den Beinen zu werden als zuletzt im Derby. Wichtig wäre ein Sieg auch deshalb, weil man am Wochenende danach spielfrei ist und die Zeit bis zum nächsten Spiel sicher einfacher zu gestalten wird, wenn davor ein Dreier eingefahren wird. Dazuhin würde dadurch ein kleiner Abstand zur Gefahrenzone gesichert.
Personell ist damit zu rechnen, dass Marcel Berberoglu seine Hüftprellung auskuriert hat und wieder zur Verfügung steht und sich auch die Urlaubssituation weiter entspannt. Für interessante 90 Minuten dürfte gesorgt sein!

GSV Maichingen II – TSV Ehningen II

Während die Gastgeber noch eine Woche länger Sommerpause hatten, gelang den Blaugelben ein prächtiges Comeback in der Kreisliga A. Den Favoriten und Tabellendritten das Vorjahres besiegte man in einer hoch dramatischen Schlussphase mit 5:4. Dabei ist auch beachtlich, dass das Team urlaubsbedingt ein völlig anderes Gesicht hatte als in den Begegnungen zuvor. Alle die auf dem Platz standen haben ihre Leistung abgerufen und als Mannschaft prima funktioniert.
Damit hat man nach beachtlichen Ergebnissen im Pokal, auch im Ligabetrieb schon positive Zeichen setzen können. So besteht die Hoffnung, dass man den Schwung aus der Relegation und den bisherigen Spielen auch weiter mitnehmen kann. Der Gegner wird alles dafür tun, dass das nicht so funktioniert. Der in Ehningen wohl bekannte Trainerfuchs Dieter Grieb hat ein beachtliches Potential in den Reihen seines Teams – nicht nur seinen Sohn Jannis, der von der Schalkwiese nach Maichingen gewechselt ist.
Zwar ging das Pokalspiel gegen die runderneuerten Kroaten aus Sindelfingen im Elfmeterschießen verloren, ansonsten sind in vielen Vorbereitungsspielten, gegen beachtliche Gegner hervorragende Ergebnisse erzielt worden. Fast immer ging es auch sehr torreich zu.
Man darf als gespannt sein, wer sich in diesem Duell am Ende durchsetzen wird und jubeln darf!