Saison 2020/21 – Versuch eines Rückblickes und einer Bilanz

Vorbereitung

Die Vorbereitung auf die neue Runde begann bereits im Frühjahr. Es war absehbar, dass der TSV Ehningen erstmals in seiner Geschichte nach dem Aufstieg in die Landesliga 2019 die Klasse würde halten können. Ziel der beiden Trainer und des neuen Spielleiters Marco Redl war es „den nächsten Schritt zu gehen“. Das heißt, man plante den TSV in der Landesliga vollends zu etablieren, die Mannschaft gezielt weiter zu stabilisieren und Spielfreude und die Möglichkeit attraktiven Fußball zu zeigen auf ein noch höheres Niveau zu hieven. Begleitet wurde diese Phase auch noch von Helmut Pautz, der als Spielleiter den Staffelstab zum Rundenwechsel weitergab.

Die Neuzugänge standen Zug um Zug fest, es gelang Routine an Bord zu holen, junge Spieler vom Weg der Blaugelben zu überzeugen und am Ende auch noch einen „Glückstreffer“ zu landen, indem ein Brüderpaar mit Verbandsligaerfahrung gewonnen werden konnte.

Umso gespannter war man, wie sich diese Qualitäten auf dem Sportplatz auswirken würden. Schon das erste Vorbereitungsspiel in Schornbach entwickelte sich mit einem 6:5 Sieg spektakulär. Alle weiteren Vorbereitungsspiele wurden gewonnen – teils mit klaren Ergebnissen- ebenso die Pokalspiele gegen den SV 03 Tübingen und den Lokalrivalen FC Gärtringen. Beides immerhin Spitzenmannschaften der Landesliga. Den Höhepunkt bildete zum Abschluss der Vorbereitung ein Sieg im Pokal gegen den Verbandsligisten Calcio Leinfelden-Echterdingen mit 6:4 nach 120 Minuten. Javier Klug konstatierte, „dass sich die neuen Spieler sehr schnell akklimatisiert hatten und jeweils gute Mannschaftsleistungen gezeigt wurden“.

Verlauf der Runde

Klar, dass nach diesen Erfolgen die Erwartungen gestiegen waren aber auch der Hunger nach mehr. Der knappe 2:1 Auftaktsieg im Derby gegen den TV Darmsheim tat da keinen Abbruch. Speziell weil unter der Woche ein weiterer Höhepunkt folgen sollte. Die vierte Pokalrunde führte den Oberligisten SSV Reutlingen auf die Schalkwiese. Eine tolle Kulisse und ein super Spiel der Blaugelben ließen bis zum Schluss auf eine Verlängerung und sogar einen Sieg hoffen – am Ende scheiterte man knapp und eher unglücklich mit 0:2. Es sollte die einzige Niederlage in einem Pflichtspiel in der ganzen Runde bleiben!

Rottenburg, Mühlheim, Wittendorf, Maichingen – nach 5 Siegen stand man im Spitzenspiel der Landesliga dem Topfavoriten VFL Nagold gegenüber. Nach einer temperamentvollen Partie ging man mit 1:1 vom Platz und hatte auch diesem Gegner die Stirn geboten. Einem Unentschieden in Empfingen folgten zwei „Herzinfarktspiele“. Sowohl beim Heimspiel gegen Seedorf, wie auch beim folgenden Auswärtsspiel beim SSC Tübingen gelangen 3:2 Siege. Der Siegtreffer wurde jeweils in der letzten Aktion der Nachspielzeit gesichert und ließ große Emotionen frei werden. Nun folgte ein klares 5:0 im Derby gegen Holzgerlingen und ein 1:0 in Zimmern. Das nächste Lokalderby gegen den FC Gärtringen war schon davon gekennzeichnet, dass die Zuschauerzahl extrem gedrosselt werden musste. Der in einem wirklich sehenswerten Spiel errungene 2:1 Sieg unterstrich die Entwicklung der Mannschaft des TSV Ehningen beeindruckend. Man stand am 25.10.2020 auf Platz 1 der Landesligatabelle – der VFL Nagold ein Punkt dahinter, mit einem Spiel weniger – als die Saison unterbrochen wurde.

Alle Hoffnungen, dass die Runde nochmal aufgenommen werden kann haben sich nicht erfüllt. Auch als im Vorfrühling nochmals kurz das Training aufgenommen werden konnte, war dies nur ein ganz kurzes Strohfeuer. Am 09. April 2021 wurde endgültig beschlossen die Saison abzubrechen.

Resumee

Lassen wir die zu Wort kommen, die hinter den Erfolgen in dieser Saison stehen.

Javier Klug, zeigt sich hin- und hergerissen: „Für uns ist es ein Stück weit schade, dass die Runde abgebrochen wird. Damit war allerdings zu rechnen, wir hatten Zeit genug, uns darauf einzustellen. Wir haben zwölf super Spiele gezeigt, was wir geleistet haben, kann uns keiner mehr nehmen. Wir nehmen mit, dass wir den Spannungsbogen aufrecht halten konnten bei dem sehr komischen Trainingsbetrieb zu Beginn der Runde.“

Spielleiter Marco Redl würdigt das Erreichte: „Der Saison-Abbruch ist nach den Entwicklungen der letzten Wochen jetzt keine Überraschung. Wir nehmen es wie es kommt und machen das Beste draus! Auch wenn die Runde nicht gewertet wird, beenden wir sie auf Platz 1 und das auch noch ungeschlagen. Das ist für den Verein ein phänomenales Ergebnis, worüber wir stolz sind.“

Auf einen ganz besonderen Aspekt der über das bereits geschilderte hinaus geht weißt der Spielleiter hin „auch Saisonübergreifend sind wir im Kalenderjahr 2020 ohne jede Niederlage in einem Punktspiel geblieben! Zwar waren es in der Vorsaison nur noch 3 Spiele, dabei aber immerhin die Partien gegen den Aufsteiger Holzhausen und den oben mitspielenden FC Gärtringen!“

George „Cucci“ Berberoglu denkt daran „Was wäre möglich gewesen – dies zu erfahren bleibt uns leider verwehrt. Wir hätten uns diesem sportlichen Wettstreit gerne gestellt und waren neugierig, wie es ausgegangen wäre! Insofern tut es mir leid für die Mannschaft, die sich mit großem Aufwand diese Position erarbeitet hat. Andererseits ist es natürlich auch schön, diesen Erfolg gesehen und erlebt zu haben.“

Abteilungsleiter Michael Sehner blickt auch auf das Ganze indem er ausführt „Von der Abteilungsseite aus ist – über den sportlichen Erfolg hinaus – positiv zu bewerten, wie alle, von der Jugend, über die Aktiven, der AH und dem Umfeld bei den Heimspielen unter Corona–Bedingungen zusammengehalten haben. So wurde es möglich, die Anforderungen wie Eingangskontrolle und Datenerfassung, mehrere Kassen, Wegführung usw. zu bewältigen und den teilweise vielen Zuschauern – speziell im Pokalspiel gegen Reutlingen – ein guter Gastgeber zu sein. Hier wurde gut nach außen repräsentiert, dass wir EIN Verein sind!“

Eine gute Überleitung zum Rückblick auf die

Zweite Mannschaft

Das Saisonziel war von vorne herein auf den Klassenerhalt ausgerichtet. Alessando Maiorano hatte von Jürgen Fais das Traineramt übernommen, im Spielerkader wurde etwas aufgestockt und man war gespannt, welchen Weg das Team einschlagen würde.

Nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen und dem frühen Ausscheiden im Bezirkspokal gegen den TSV Dagersheim setzte sich das auf und ab auch in den Punktspielen fort. Einem Sieg gegen Croatia Sindelfingen folgte eine vermeidbare Niederlage in Altdorf und eine Klatsche gegen Weil. Danach schien man endlich richtig in die Spur zu kommen. Nach einem Unentschieden in Hildrizhausen folgte ein Sieg gegen die ambitionierten Gäste aus Aidlingen. Nun schwamm man sich frei und holte einen weiteren Sieg in Darmsheim II und trennte sich von Maichingen II mit einem Unentschieden. Es war schade, dass der Abbruch der Runde gerade dann erfolgte, als sich die Mannschaft gefunden hatte.

Nach der Quotientenregel findet man sich übrigens sogar auf Rang 5 wieder!

So hört man aus dem Team „Schade, dass die Saison nicht mehr zu Ende gespielt wurde. Nach Anfangsschwierigkeiten schließen wir die Saison auf einem soliden Mittelfeldplatz mit 11 Punkten ab. Dann greifen wir halt nächstes Jahr wieder voll an.“

Marco Redl zieht eine positive Bilanz: „Die Zweite Mannschaft hat aus meiner Sicht eine gute Platzierung trotz vieler Ausfälle von wichtigen Spielern erreicht. Besonders zu beachten ist, dass zudem bis zum Abbruch der Runde – wegen der unzähligen englischen Wochen – keine Spieler zur Unterstützung von oben zur Verfügung gestanden waren. Die Mannschaft hat sich nach einer Findungsphase gefestigt. Leider war die Saison ebenfalls stark geprägt von Corona.“

Ausblick

Cucci Berberoglu zieht Bilanz und blickt nach vorne: „Die Blickrichtung gilt der neuen Runde. Wir hoffen, dass wir alle so schnell als möglich unserer Leidenschaft wieder hinterhergehen dürfen. Der Rundenabbruch ist das eine, was genauso schmerzt ist der Trainingsbetrieb der fehlt… unser Hobby!

Sehr erfreulich, dass wirklich jeder im Kader einen Schritt nach vorne gemacht hat, vor allem die jungen Spieler, deren Entwicklung teilweise vor drei Jahren in der Bezirksliga begann, aus denen inzwischen vollwertige Landesligaspieler geworden sind.

Wir freuen uns irgendwann wieder am Wochenende diesen Druck zu spüren den die Punktspiele auslösen. Darauf uns über Fehler zu ärgern und Erfolge miteinander zu erleben und zu feiern! Das ist es doch, was unseren Sport ausmacht!“

Javier Klug kündigt an „Sobald man darf, werden wir wieder loslegen. Wir werden jede Woche nutzen, die möglich ist.“

Große Veränderungen im Spielerkader zeichnen sich laut Maro Redl und den Trainern nicht ab und scheinen auch nicht notwendig. Man darf gespannt sein, ob es gelingt an den Höhenflug der Saison 20/21 anzuknüpfen. Berberoglu „Natürlich kennt uns die Konkurrenz inzwischen recht gut und so werden wir uns wieder Neues einfallen lassen müssen und intensiv arbeiten.“