Wird die letzte Hürde genommen? Wiederaufstieg möglich!

SV Bondorf – TSV Ehningen II

Quo vadis SV Bondorf? So lautet die Frage vor dem Relegationsendspiel am Samstag, um 18:30 h in Öschelbronn. Jahrelang gehörte man nach dem Aufstieg 2011 im Oberhaus des Bezirks zu den Spitzenmannschaften, ehe in der letzten Runde unvermittelt und unerwartet eine Negativentwicklung einsetzte, die den Verein nach unten riss.

Alle Bemühungen vor dieser Saison in der Kreisliga A wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen waren vergebens. Der freie Fall in die Kreisliga B war scheinbar nicht aufzuhalten. Gerade mal 4 Siege und 7 Punkteteilungen standen 17 Niederlagen gegenüber. Die Ausbeute von 19 Punkten reichte lediglich die zu schwache Fortuna Böblingen II (3 Punkte) sowie den kriselnden VFL Sindelfingen II (12 Punkte) hinter sich zu lassen und so stand man am Ende mit 17 Punkten Rückstand auf den KSC Böblingen auf dem Abstiegsplatz. Dann kam es am Ende doch noch ganz anders. Übrigens: in der Runde 2017/18 war Ehningen II mit 27 Punkten glatt abgestiegen!

Nachdem Holzgerlingen III als Meister der Kreisliga B VI sein Aufstiegsrecht wahrgenommen hat – was lange unklar war – und in der Kreisliga A II bereits Holzgerlingen II spielt, gab es dort einen Absteiger weniger. Nachdem auch noch Fortuna Böblingen in der Bezirksliga den Kopf aus der Schlinge zog und den Abstieg in die A II vermied, gab es dort plötzlich nur zwei direkte Absteiger und Bondorf wurde unvermittelt zum Relegationsteilnehmer!

„Das waren natürlich tolle Nachrichten, die uns überrascht haben“, zeigte sich Stefan Strecker glücklich. Er hatte im April das glücklose Trainerduo Felix Piskai/David Schosda abgelöst. „Die Saison hat nicht viele schöne Momente für uns bereitgehalten, aber am allerletzten Spieltag gibt es doch noch Grund zur Freude. Wir bekommen jetzt noch mal die Chance, in einem Spiel die gesamte Saison zu retten – mehr können wir nicht erwarten“, freut sich Stefan Strecker auf das entscheidende Relegationsspiel.

Während beim SV Bondorf also unvermutet die Chance besteht den Abstieg zu vermeiden, ließ der TSV Ehningen II am drittletzten Spieltag in der Nachspielzeit in Hildrizhausen den sonst sicheren Aufstieg aus den Händen gleiten. In dieser Verfassung war man sich unsicher, ob die Relegation eine wirkliche Chance darstellt. Siehe da – sie ist es. Während das 4:3 gegen den TSV Dagersheim II noch Licht und Schatten zeigte – Motto „vorne hui und hinten pfui“, zeigte das Team gegen den TV Darmsheim II eine Glanzvorstellung. Mit 5:0 wurde der Gegner, vom Ergebnis her gesehen, vom Platz gefegt, auch wenn es hauptsächlich an einer beeindruckenden Effektivität bezüglich der Chancenverwertung lag, dass das so klar ausging. Gleichzeitig hatte sich die Defensivarbeit der Mannschaft um Welten verbessert, was Co-Trainer Alessandro Maiorano, der für den urlaubenden Headcoach Huggy Fais die Verantwortung an der Seitenlinie übernommen hatte, erfreute.

Auf Basis der Leistung der letzten Spiele während der Runde, vor allem aber auch in der Relegation freut man sich nun auch auf Seiten der Baugelben auf die Chance zur Rückkehr in die Kreisliga A – es wäre dann bereits das zweite Comeback nach jeweils nur einer Saison Pause nach 2013. Damals allerdings – daran sei erinnert – schenkte Ehningen III dem Verein den Aufstieg durch eine tolle Meisterschaft.

Diesmal hat man es selbst in der Hand und alle Blaugelben drücken die Daumen. Mit der Bezirksligameisterschaft, dem Bezirkspokalsieg und dem Aufstieg der Zweiten wäre ein weiteres Glanzlicht in der Historie der Fußballer des TSV Ehningen gesetzt!