Zwei Mal raus in Runde 2?

Beim Pokalgegner Calcio Leinfelden-Echterdingen zeigt nicht nur die Zugehörigkeit zur Verbandsliga auf, was da auf die Blaugelben zukommt. Von den Neuzugängen, die zumeist aus höheren Spielklassen stammen (zuletzt gab Valentino Stepic mit 2 Toren gegen Deckenpfronn sein Debut – er kam von den Stuttgarter Kickers), über zum Beispiel den ehemaligen U17 Jugendnationalspieler Marcel Bahm, bis hin zu Anelo Vaccaro als Sportdirektor (Profistationen Vfb Stuttgart, Spvgg Unterhaching, FC Augsburg, Stuttgarter Kickers, Eintracht Frankfurt, SSV Reutlingen, SV Elversberg, FC Homburg) – alles vom Feinsten im Amateurbereich!
Die Ambitionen des Clubs sind hoch und die Erwartungen wir fast vor jeder Saison ebenso. Umgekehrt relativiert das selbstverständlich auch die Voraussetzungen vor dem heutigen Pokalspiel. Der TSV Ehningen hat nichts zu verlieren und im Käfig wo der Platz eher klein ist, kann sich ein Spiel auch anders entwickeln als es auf einem größeren Geläuf normal wäre.
Der Spielort ergab sich im gegenseitigen Einvernehmen, nachdem beide Teams die ursprüngliche Ansetzung (17:45 h) nach hinten schieben, und beide nicht auf dem mit Flutlicht ausgestatteten Kunstrasen spielen wollten. So blieb nur der so genannte „Käfig“ übrig, weil er im Gegensatz zum „Stadion“ über Flutlicht verfügt.
Den Punktspielauftakt haben beide Kontrahenten verloren. Calcio trat mit einer Rumpfelf des 26-Mann-Kaders beim TSV Berg an und musste sich dem aufopferungsvoll kämpfenden Neuling mit 2:1 geschlagen geben. Der TSV wiederum unterlag nach großem Kampf etwas unglücklich mit 1:0 beim arrivierten VfB Bösingen.

Ähnlich wie bei der 1. Mannschaft scheinen die Vorzeichen für unsere Zweite. Dabei ergibt sich die skurrile Situation, dass nominell die Klassenhöhere Mannschaft eigentlich favorisiert sein müsste, allerdings der Kader mit dem Aidlingen in die Runde geht etwas anderes aussagt.
Bezirksligatauglich, so lautet die einhellige Einschätzung über das Team vom Vogelherdle nach der „Heimholaktion“ zahlreicher Spieler. Der Aufstieg aus der Kreisliga B scheint Formsache und ein Durchmarsch ins Beziksoberhaus gewiss keine unrealistische Perspektive – wenn alles klappt wie man es sich vorstellt. Bereits in der ersten Pokalrunde hat man mit einem klaren 3:0 gegen den TSV Hildrizhausen gezeigt wie weit die Mannschaft schon ist.
Neben vielen Spielern aus dem Kreis laufen auch Ex-Ehninger für die Schwarzgelben auf und man darf gespannt sein, wie sich die neu formierten Blaugelben dieser „Übermannschaft“ entgegen stellen können. Bisher sind die Ergebnisse der Freundschaftsspiele, wie auch das 8:0 in der ersten Pokalrunde erfreulich. Insofern wird man die Flinte auch vor dem Spiel in Aidlingen nicht freiwillig ins Korn werfen, sondern diese Partie als echten Leistungstest annehmen.