Bittere Niederlage

SV Seedorf – TSV Ehningen 4:1 (3:0)

1:0 09. Min. Tom Ritzel
2:0 25. Min. Jonas Haag
3:0 26. Min. Tobias Heizmann
3:1 51. Min. Timo Paetzold
4:1 80. Min. Jonas Haag

Nach langer Zeit war die Mannschaft des TSV Ehningen mal wieder mit dem Bus zu einem Auswärtsspiel unterwegs. Begleitet von gut 20 hoffnungsvollen Fans und in guter Stimmung machte man sich auf den Weg zum Mitaufsteiger SV Seedorf. Die Schwere der Aufgabe war allen Beteiligten klar, reiste man doch zu dem Team, das abgesehen vom unglücklichen 4:5 in der Vorwoche in Darmsheim, zuvor für überaus positive Schlagzeilen gesorgt hatte. Allerdings gaben die Leistungen der letzten Wochen Hoffnung, dass es auch gelingen kann in Seedorf zu punkten.

War es die Anreise? Der kleine und ziemlich holperige Sportplatz mitten im Dorf? Egal was dazu geführt hat, auf jeden Fall war der Gastgeber von Beginn an wacher, aktiver, aggressiver und druckvoller als der TSV. Dabei hätte man mit all dem rechnen können, man wehrte sich viel zu wenig. Folgerichtig fiel bereits nach 9 Minuten die Führung für den SV Seedorf. Ein langer Ball, über die linke Angriffsseite wurde perfekt auf Tom Ritzel zurück gespielt, dieser vollendete zum 1:0. Irgendwie ließ sich auch der während aller bisherigen Spiele so sichere Mustafa Görkem anstecken. Nach 25 Minuten konnte er einen Eckball der seine Beute hätte sein müssen nicht klären, Jonas Haag war im 5-Meter-Raum per Kopf zur Stelle und bedankte sich mit dem 2:0. Dann passierte etwas, was nachdem man wochenlang dermaßen sattelfest in der Defensive war, keineswegs erwartbar gewesen ist. Man zeigte Auflösungserscheinungen, die der SVS schon eine Zeigerumdrehung später sogar zum 3:0 ausnutzte als Spielertrainer Tobias Heizmann einen Freistoß auf das TSV-Tor zog, der unglücklich zum 3:0 abgefälscht wurde. Alles was die Blaugelben in den Wochen davor auszeichnete war in dieser Partie nicht zu sehen, dadurch natürlich auch all das nicht, was man sich vorgenommen hatte. Die Gäste verfingen sich in Klein-Klein-Spiel, während der SV Seedorf auf dem schwer bespielbaren Geläuf über lange Bälle auf die Flügel agierte. Es wären noch weitere Chancen da gewesen, um das Ergebnis sogar höher zu schrauben. Weder die defensive Kompaktheit, noch ein geordnetes und durchdachtes Aufbau- und Angriffsspiel war zu sehen und es war auch schwer vorstellbar, dass es im zweiten Durchgang gelingen sollte, das Ruder nochmal total herum zu reißen. Eine erste wirkliche Chance für die Gäste war kurz vor der Halbzeit durch einen Kopfball von Timo Paetzold nach einem Freistoß zu verzeichnen.

Dass es insgesamt auch anders hätte laufen können, zeigte sich in der Phase nach Wiederanpfiff. Taktische Wechsel und eine andere Einstellung ließen Hoffnung aufkommen. Dazu der Anschlusstreffer zum 3:1 relativ früh – wieder war Timo Paetzold per Kopf zur Stelle. Dann die Situationen in der so ein Spiel auch noch kippen kann allerdings nur, wenn alles positiv läuft. Ali Cetin hätte mit einem Fernschuss bei strömendem Regen schier das 3:2 erzielt. Kurz danach umkurvte der eingewechselte Samet Öztürk den Torwart der Gastgeber, es gab keinen Grund sich fallen zu lassen, er ging zu Boden und zur Überraschung aller blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Für alle die das Spiel von außen verfolgten völlig unverständlich, bei klarer Sicht auf die Szene. Wie beschrieben, es hätte alles klappen müssen, um noch die Wende herbei zu führen. Insgesamt fehlte an diesem Sonntag wohl aber auch der letzte Punch im Offensivspiel. So aber waren es die Seedorfer, die per klassischem und schön ausgespielten Konter durch Jonas Haag die endgültige Entscheidung erzwangen. Inzwischen hatte Ehningen auf eine 3er-Kette umgestellt und mutig nach vorne gespielt. Das Tor fiel aber auf der anderen Seite. Alles in allem ein „gebrauchter Sonntag“ für die Blaugelben. Das alles mündet dann in einer „sehr bitteren Heimfahrt“ wie der enttäuschte Javier Klug verlauten ließ.

Kommenden Sonntag erwarten die Blaugelben den Verbandsligaabsteiger und Titelfavoriten VFL Nagold und damit das nächste „Brett“. Nicht nur das 6:0 an diesem Wochenende lässt aufhorchen. Nach einem sehr durchwachsenen Einstieg in die Runde hat man in die Spur nach vorne gefunden und 4 der letzten 5 Spiele gewonnen. Man darf also gespannt sein, ob die Blaugelben ausgerechnet gegen die nach Höherem strebenden Nagolder wieder zurück in die Spur finden. Wie eng alles zusammen liegt beweist der Absturz von Platz 7 auf den Relegationsplatz 12. Das Skurrile, zum Platz 6 der Tabelle fehlen gerade mal zwei Punkte.

TSV Ehningen:
Mustafa Görkem, Marcel Krause (46. Samet Öztürk), Marcel Berberoglu, Fabian Mücke (72. Samet Kibar), George Berberoglu, Timo Paetzold, Metehan Kizilagil, Valmir Mustafa, Ali Cetin, Fabian Fais (62. Felix Mayer / 82. Eric Grässer), Kaan Toprak.

(Wolfgang Peuker)