Schwere Auswärtsaufgaben

SV Wittendorf – TSV Ehningen

Wer hätte das gedacht? Nach drei Spieltagen führen die Blaugelben die Tabelle in der Landesliga Staffel 3 an! Das ist Grund zur Freude, aber sicher kein Grund zum Ausruhen. Zumal in der dritten englischen Woche am Stück bereits am Samstag die nächste Herausforderung wartet.

Zumal der Gastgeber in der Vorschau schon mal verlauten ließ „in Wittendorf weht aber bekanntlich ein rauer Wind“! Woraus der Tabellensechzehnte der Vorsaison sein Selbstvertrauen zieht? Man konnte zum einen den sowohl verbands- als auch landesligaerfahrenen Christian Braun als Spielertrainer verpflichten. Dieser neue Trainerkollege von Stefan Jäkle soll sicher auch eine Schlüsselfigur auf dem Feld spielen, zählte er doch in den vergangenen Jahren zu den besten Torjägern in den hiesigen Bezirken und der Landesliga Staffel 3. Mit seiner Erfahrung und seinen Torjäger-Qualitäten soll also Christian Braun dem jungen Team somit auch unmittelbar auf dem Platz weiterhelfen. Dazu kommen mit Dennis Tinnefeld (SV Oberiflingen), Sandro Mihic (TuS Ergenzingen), Adrian Roller (SV Enzklösterle) und Marvin Kaupp (TSF Dornhan) sowie einigen vielversprechenden A-Jugendspielern Qualität und Breite in den letztjährigen Kader.

Die Vorbereitung verlief erfreulich, der Saisonauftakt mit einem Sieg gegen den FC Rottenburg und einer Niederlage in der Schlussphase beim VFL Mühlheim wechselhaft. Das Spiel am Mittwoch in Maichingen wurde wg. der dortigen Corona-Fälle verlegt. Die Leistungen waren so, dass man konstatiert, darauf aufbauen zu können. Neben den genannten Verstärkungen sorgte in der Vergangenheit regelmäßig Torjäger Henry Seeger für Unruhe bei den Gegnern.
In der letzten Runde war das 0:3 in Wittendorf der erste Auswärtssieg in der Landesliga. Die konzentrierte Defensivleistung auf einem kleinen Platz in einem Kampfspiel war so etwas wie ein Befreiungsschlag für die Blaugelben. Fußballerische Leckerbissen werden vermutlich auch am Samstag kaum zu erwarten sein – man muss sich den Verhältnissen stellen.

Dies war in den bisherigen Begegnungen der Saison eine der Gaben, die die Siege ermöglicht haben. Auf drei völlig unterschiedlichen Geläufen und bei drei völlig unterschiedlichen Gegnern fand man immer die richtigen Lösungen – zumindest bis zum Spielende. Insofern kann sich die Mannschaft etwas zutrauen und den eigenen Plan verfolgen – notwendiger Weise auch mit Anpassungen während der Partie.

Personell muss man nach dem Mittwochsspiel abwarten, wie sich die Situation entwickelt. Bisher hat man aber auch diesbezüglich gut agieren können und profitiert von einem breiten Kader.

TV Altdorf – TSV Ehningen II

Der Sieg im ersten Spiel kann wie ein Befreiungsschlag wirken – wenn es gelingt am Sonntag in Altdorf nachzulegen und etwas Zählbares zu erreichen. Dann würden auch die – trotz einer zwischenzeitlichen Ergebniskrise – von Trainer Allessandro Maiorano immer wieder konstatierten guten Leistungen veredelt und mit Punkten honoriert.

In Altdorf hat mit Alexander Ott ebenfalls der bisherige Co-Trainer von Dietmar Brosämle das (Spieler-)Traineramt übernommen. Ihm assistiert an der Seitenlinie Filippo Berretta. Als Ziel wurde ein einstelliger Tabellenplatz ausgegeben, nachdem“ in der letzten Runde ein 13. Tabellenplatz zu Buche stand und der Saisonabbruch nicht ungelegen kam. „Wir wollen von Anfang an angreifen“ wird Abteilungsleiter Michael Rathgeb zitiert.

Diesem Vorhaben müssen sich die Mannen von der Schalkwiese entgegenstemmen und erfolgreich dagegen halten. Das erste Saisonspiel in Nebringen hat Altdorf mit 1:0 verloren, steht also etwas unter Zugzwang. Im Pokal ließ vor allem eine knappe 0:1 Niederlage gegen den starken Bezirksligisten SV Rohrau aufhorchen – die Blaugelben sind also gewarnt!