TSV Ehningen II – VfL Herrenberg 2-6 (0-4)

Bezirkspokal Rd. 2           19.8.2018

TSV Ehningen II – VfL Herrenberg           2-6 (0-4)

 

Leider eine Nummer zu hoch war die zweite Pokalhürde für unsere zweite Mannschaft. Gegen eine souverän aufspielende Bezirksligamannschaft gab es die zu erwartende Niederlage.

 

Wir starteten gut und hatten die erste Chance des Spiels. Leider konnten wir diese nicht verwerten, und danach entschied der Gast die Begegnung innerhalb von 10 Minuten. Gegen die schnellen Kombinationen der Herrenberger hatten wir kaum eine Chance und lagen bereits nach 15 Minuten 0-3 zurück. Danach war das Spiel dann etwas ausgeglichener, ärgerlich nur das 0-4 in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit.

 

Dass wir es besser können, zeigten wir dann ein paar Minuten nach dem Seitenwechsel. Eine Balleroberung im Mittelfeld, ein schöner Steilpass in die Schnittstelle der Gästeabwehr und unser junger Mittelstürmer Eric Grässer erzielte mit einem frechen Lupfer das 1-4. Der Treffer machte Mut und wir versuchten weiter nach vorne zu spielen. Das sah nicht schlecht aus, gestattete dem Gast aber doch die ein oder andere Konterchance. Leider nutzten die Gäste noch 2mal eiskalt diese Chancen, wir erzielten aber auch noch einen Treffer und konnten so wenigstens die 2. Hälfte unentschieden gestalten.

 

Insgesamt natürlich ein verdienter Sieg der Herrenberger, der aber zu hoch ausfiel. Wir haben mit unserem mutigen Auftritt eine respektable Leistung gezeigt, dabei nie aufgegeben und bei den zahlreich erschienenen Zuschauern sicherlich Sympathiepunkte gesammelt. Das Positive aus den beiden Pokalauftritten gilt es jetzt mitzunehmen in die Meisterrunde, die am kommenden Sonntag um 13 Uhr in Oberjesingen startet.

 

für den TSV Ehningen II spielten:

Intze – Schill, Klein, Reyer (62. Schuppelius), Nebling –  Pluntke (87. Colic), Hotz, C. Fais, Gnant (52. Abdulahovic) – Köneke, Grässer (52. Seitz)

Sichler, Deuring, Neumann

 

08. 0-1

10. 0-2

15. 0-3

45. 0-4

52. 1-4 Grässer

62. 1-5

67. 2-5 Seitz

75. 2-6

 

 

Dirk Köneke