TSV Waldenbuch – TSV Ehningen 1:3 (1:1)

1:0      20. Min.         Daniel Qehaja
1:1      36. Min.         Kann Toprak
1:2      86. Min.         Gökhan Akyüz
1:3      90. Min.         Samet Öztürk

Es war das erwartet schwierige und komplizierte Spiel des TSV Ehningen in Waldenbuch. Zum einen kam ein Wunderheiler im Hasenhof vorbei, sodass einige der schwer verletzt gemeldeten Spieler eingesetzt werden konnten, zum anderen ist es dort schon bei normalem Wetter etwas windiger als anderswo – an diesem Sonntag war es besonders extrem.

Die Anfangsviertelstunde gehörte eindeutig den Gästen, alleine vier klare Möglichkeiten wurden in dieser Phase vergeben. Dann sandte der Gastgeber sein erstes Lebenszeichen mit einem Schuss von Lukas Haug. Das zweite brachte dann bereits die Führung. Eine vom Winde perfekt hereingewehte Ecke von Sebastian Bader köpfte Daniel Qehaja zum 1:0 in die Maschen. Der Tabellenführer war nun irritiert, kam nicht mehr in die Zweikämpfe und suchte spielerisch nach einem Konzept, ohne es zu finden. Dann bewiesen die Trainer ein glückliches Händchen. Man setzte sich dem Risiko eines frühen Wechsels aus und der eingewechselte Kaan Toprak bedankte sich mit dem Ausgleich. Ein abgewehrter Freistoß, ein trockener und tückischer Schuss und schon stand es nach 36 Minuten 1:1. Allerdings blieb die Partie auch weiterhin zerfahren und bis zur Halbzeit tat sich nichts Zählbares.

Die spielerische Linie sollte im 2. Durchgang weiter gestärkt werden, was aber nicht wirklich gelang. Zwischen der 54. und 70. Minute ergaben sich nur drei Möglichkeiten für die Blaugelben. Das Beste an dem Spiel in dieser Phase waren zwei beeindruckende Regenbogen die sich idyllisch über den Hasenhof spannten. Nun erspielten sich die Gäste endlich Möglichkeiten und haderten in fünf Fällen mit dem Unparteiischen bei mehr als knappen Abseitsentscheidungen. Als man sich schon anfing auf eine Zitterpartie einzustellen, war es Gökhan Akyüz, der das fast schon erlösende 1:2 erzielte. Von Ali Cetin über George Berberoglu landete der Ball beim TSV-Torjäger und nachdem diesmal der Pfiff ausblieb, war in der 86. Minute der Bann endlich gebrochen. Nachdem mit Samet Öztürk auch der nächste eingewechselte Spieler nach kurzer Zeit und Vorarbeit von Ali Cetin gefühlvoll zum 1:3 einschob, war der Sieg endgültig gesichert.

Dieser Erfolg zeigt verschiedenes auf. Zum einen wird keine Partie ein Selbstläufer, zum anderen braucht man Geduld und spielerisch überzeugendere Leistungen. Er zeigt aber auch, dass das Team viele Optionen und Asse im Ärmel hat um auch enge Spiele für sich zu entscheiden. Auch in vielen Abläufen gab es in dieser Partie noch Luft nach oben und es zeigte auf, dass es weiter genügend zu tun gibt.

TSV Ehningen:

Mustafa Görkem, Andrei-Lucian Ulici, Mahmut Yorulmaz (84. Samet Öztürk), Marcel Krause (46. Aygün Memis), Marcel Berberoglu, Timo Paetzold (90.+1 Sandro Sieger), Eric Grässer (33. Kaan Toprak), George Berberoglu, Metehan Kizilagil, Ali Cetin, Gökhan Akyüz.

(Wolfgang Peuker)