Erste Saisonniederlage!

SV Althengstett – TSV Ehningen 2:1 (2:1)

0:1 28.Min George Berberoglu
1:1 36.Min. Armstrong Mba
2:1 37.Min. Salvatore Tommasi

Da war sie – die erste Niederlage der Saison! Die war in keinster Weise unverdient, allerdings weniger weil Althengstett so überragend spielte, sondern eher weil die Blaugelben über 90 Minuten nicht zu sich und schon gar nicht zu ihrem Spiel fanden.

Dabei begann das Spiel einigermaßen normal, in dem sich die beiden Mannschaften abtasteten und Ehningen leicht überlegen wirkte. So war es nach einer viertel Stunde zwei Mal Andrei-Lucian Ulicki, der jeweils nach Eckball den Ball fast über die Linie hätte stochern können. In der 17. Minute erzielte Ali Cetin nach einem abgewehrten Schuss von Kaan Toprak einen Treffer der jedoch wegen Abseits keine Anerkennung fand. In der 28. Spielminute zog Timo Petzold eine Flanke von der Mittellinie in den Althengstetter Strafraum und der etatmäßig fünfte Keeper der Althengstetter, der 37-jährige als Torhüter eingesprungene Alexander Herzog, lenkte den Ball bedrängt von George Berberoglu unglücklich in die eigenen Maschen. Nach einer guten halben Stunde war nach einer Flanke von Simon Hanle auf Salvatore Tommasi die erste echte Torchance der Gastgeber zu verzeichnen. Kurz danach begann eine fatale Tiefschlafphase in der Ehninger Defensive. Ein Querpass lief an der gesamten Abwehrkette vorbei und fand Armstrong Mba, der mutterseelenallein einschießen konnte. Damit jedoch nicht genug, nach einem schlampigen Anspiel und weiteren Aussetzern setzte sich wiederum Mba an der Grundlinie durch, im Abwehrzentrum wurde über den Ball geschlagen und Salvatore Tommasi bedankte sich mit dem 2:1 für den SV Althengstett. Ehningen wirkte insgesamt im gesamten ersten Durchgang etwas schwerfällig und ziemlich ideenlos, Vorteile die aufgrund des großen Spielfeldes eventuell zu erwarten gewesen wären, waren nicht zu erkennen.

Wer in der 2. Halbzeit auf eine Steigerung seitens des Tabellenführers hoffte, wurde bitter enttäuscht. Im Gegenteil, Althengstett setzte nach rund einer Stunde einen ersten gefährlichen Konter bei dem Niklas Woller abgeblockt werden konnte, unmittelbar danach traf Salvatore Tommasi mit einem Fallrückzieher Torhüter Mustafa Görkem am Kopf. Ehningen schien weiter auf der Suche nach Struktur und Ideen zu sein. Wenn man die Torhüter-Situation der Althengstetter ins Feld führt, war es geradezu ein Trauerspiel, dass Alexander Herzog erst in der 67. Minute wieder einen gefährlichen Schuss von Ali Cetin wegfausten musste. Weiterhin zeigte sich Althengstett zweikampfstärker und konsequenter, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Auch nach der 75. Minute wähnte man die Blaugelben noch auf der Suche nach der bereits zitierten Struktur und auch von außen kamen in der Phase keine sichtbaren Impulse. Zwar warf der TSV in der Folgezeit immer noch mehr nach vorne, ließ aber die bisher gezeigte Durchschlagskraft, Schlitzohrigkeit und Abgezocktheit schmerzlich vermissen. Auch jetzt schaffte man es nicht, mit spielerischen Mitteln den Gegner auszuhebeln. Einzig unzählige Standards sorgten immer wieder für Vollversammlungen im Althengstetter Strafraum ohne dass sich gefährliches, geschweige denn zählbares ergab. Verständliches Zeitspiel und vereinzelte Konter der Gastgeber ließen ein Spiel in dem der bisher souveräne Tabellenführer überhaupt nicht stattfand zu Ende gehen.

So banal der Schluss ist, dass man im 20. Spiel auch mal verlieren kann, so interessant wird die Aufgabe für das Trainerduo Javier Klug und George Berberoglu, die Mannschaft für das Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten aus Deckenpfronn einzustellen. Vielleicht war diese Niederlage vor den letzten 10 Spielen dieser Saison auch der viel zitierte Warnschuss vor den Bug, der einfach auch mal nötig ist, um die Spannung und Intensität für das letzte Saisondrittel hochzuhalten. Das Ende der bisherigen Serie kann auch den Auftakt einer neuen, positiven Serie darstellen und man ist froh den bisherigen Nimbus los zu sein!

TSV Ehningen.
Mustafa Görkem, Andrei-Lucian Ulici, Mahmut Yorulmaz, Marcel Krause (83 Sandro Sieger), Aygün Memis (83. Samet Öztürk), Timo Paetzold, Kaan Toprak (57. Fabian Fais), George Berberoglu, Metehan Kizilagil, Ali Cetin, Gökhan Akyüz.

(Wolfgang Peuker)