Wechselbad der Gefühle

Wechselbad der Gefühle

09.11.2018

FSV Deufringen – TSV Ehningen     4 : 4

Am Freitagabend waren wir zu Gast beim FSV Deufringen. Gleich vorab, kein Spiel das beruhigend auf Beteiligte wirkt, eine Partie die es in Punkto Spannung und Emotionen in sich hatte. Für diesen Abend hatten wir uns einiges Vorgenommen, leider fanden wir nur ganz Zaghaft in diese Begegnung. In der 4. und 8. Minute mussten wir die Treffer zum 1:0 und 2.0 hinnehmen. Hier waren wir definitiv viel zu weit weg von unseren Gegenspieler und ließen den FSV nahezu unberührt im Spielaufbau schalten und walten. Erst im Anschluss besann man sich auf Tugenden und nahm dann das Spiel in die Hand. In der 28. Minute war es dann Linus Meier mit einem sehr schönen Abschluss zum 2:1. Initialzündung!!!, den nur 1 Minute später war es erneut Linus der das 2:2 markierte, hier war der Jubel vom Anschluss noch nicht wirklich verstummt und wir hatten das Spiel wieder egalisiert. Was nun folgte war eine richtig gute Phase in unserem Spiel, nun traute man sich mehr zu, war agiler und selbstbewusster. Pascal Zurmahr gelang in der 38. Minute dann ein Tor das uns zum 2:3 in Front bringen sollte bis zum Pausentee. Nun galt es sich auf den 2. Abschnitt einzustellen und dem Gegner weiter entgegen zu treten. Dies gelang uns vom Anpfiff nur bedingt, der FSV nahm deutlich das Tempo nach oben und hatte erneut die Spielanteile auf Seiner Seite. In der 58. Minute war es dann passiert, hier konnte der Ausgleich dann zum 3:3 markiert werden. Dieser Treffer hinterließ deutlich Spuren und man spürte das Flattern der Nerven von außerhalb. In der 65. Minute schloss der Stürmer des FSV zum 3:4 ab. Was für eine Geschichte, zu Beginn mit 2 Toren im Hintertreffen, danach eine Aufholjagt zur Führung, nun lag man wieder hinten und hatte nichts Zählbares in der Hand. Dies wollte unser Team an diesem Abend sicherlich so nicht stehen lassen, man versuchte alles und spielte weiter nach vorn. 3 weitere gute Möglichkeiten sollten den Weg nicht ins Gehäuse finden. Jedoch in der 86. Minute nahm sich Dominik Müller beherzt die Kugel und verwandelte zum verdienten Ausgleich zum 4:4. Leichtsinn-Schlendrian-Moral-Mut-Leidenschaft, diese Schlagwörter passen zu diesem Abend.

Für den TSV spielten:

Maik Joas, Phillip Marquardt, Felix Joppke, Dominik Müller, Lars Müller, Pascal Zurmahr, Lasse Keinath, Jan Morlok, Linus Meier, Cedric Sander, Felix Kastner, Rasit Elevin, Wahid Habibullah.

Bernd Stefan